Microsoft Home Server 2003

Aus NAS Wiki

Wechseln zu:Navigation, Suche

Microsoft-Windows-Home-Server new.jpg

Microsoft Windows Home Server ist ein kostenpflichtiges Betriebssystem im NAS-Bereich das auf dem Microsoft Windows Server 2003 SP2 basiert. Es wurde am 7. Januar 2007 auf der Consumer Electronics Show (CES) von Bill Gates angekündigt Das System wurde für den Heimnetzbereich zugeschnitten und verfügt über eine Installation auf Basis von Windows PE. Im Treiberbereich kann man auf Treiber von Windows XP als auch Vista setzen. Anfang 2011 wurde die Nachfolger-Version mit dem Namen Windows Home Server 2011 veröffentlicht.

Windows Home Server 2003 via Remote Desktopverbindung


Inhaltsverzeichnis

Mindestvorraussetzung

Windows Home Server 2003 Sicherungsverwaltung

Mindestvorrausetzung ist eine 800MHz x86/AMD64 kompatible CPU , 512MB Ram und 65GB freier Festplattenplatz. Dies sind die Mindestvorrausetzungen die aber von Microsoft als nicht empfohlen gelten.

Sprache der Installation

Je nach gekaufter Version in der Heimatsprache, Keyboard Layout kann nachhaltig geändert werden

Sprache der Website des Herstellers

Deutsch, English

Installationskomplexität

Simpel, alle Schritte werden in Deutsch erklärt, die Installation kann abhängig vom Prozessor aber bis über eine Stunde dauern

WebGUI

Vorhanden und auf Deutsch, gearbeitet wird meist aber über die Remote Desktop Verbindung

Energiemanagment

Rudimentär vorhanden, kann über ein Tool namens Lights-Out (kostenlos) verbessert werden

Features

Der Microsoft Windows Home Server basiert auf dem Windows Server 2003-SP2-Kernel, dadurch ergibt sich eine ungeheure Stabilität da der Homeserver im Grunde nur ein Aufsatz ist. Größter Unterschied zum Windows 2003 Server ist einerseits das Setup, allerdings können auch einige Programme die den Windows Server 2003 Server vorraussetzen nicht genutzt werden. Er ist im Grunde eine fokusierte Version des Windows Server 2003 Server. Aber, es können Treiber von Vista als auch XP genutzt werden.

  • Zugriff durch bis zu 10 PCs
  • Media Streaming, durch "Windows Media Connect" wird ermöglicht, dass Mediadateien direkt an Geräte, die Windows Media Connect unterstützen (z. B. Xbox 360), übertragen werden können.
  • integrierter Webserver
  • Konfiguration über Webinterface oder Administrationstool bzw. Remote Access
    Windows Home Server 2003 Add-On Verwaltung
  • Ordnerduplizierung bzw. NTFS
  • basiert auf Microsoft Server 2003
  • Durch das Nutzen eines Speicherplatz-Pools wird die Notwendigkeit der Laufwerksbuchstaben aufgehoben, was zu einer einfacheren Handhabung des Windows-Home-Servers beim Hinzufügen von Festplatten führt (mehrere Festplatten, ein Laufwerksbuchstabe)
  • Add-In; über eine von Microsoft bereitgestellte Schnittstelle können Erweiterungen des Windows Home Servers, sogenannte Add-Ins, von anderen Softwareherstellern entwickelt und zur Verfügung gestellt werden

Bei der Ordnerduplizierung handelt es sich um eine Technologie, bei der Ordner und Dateien auf mehrere Festplatten gleichzeitig dupliziert werden. Alle Ordner, für welche die Ordnerduplizierung aktiviert ist, benötigen den doppelten Serverspeicher. Wenn Sie die Ordnerduplizierung aktivieren und dann eine Festplatte ausfällt, gehen keine Dateien verloren, die in einem freigegebenen Ordner gespeichert sind. Ausgefallene Festplatten sollten so schnell wie möglich ersetzt werden

Forenlinks

Diskussions-Forum

Weblinks

Microsoft Windows Home Server Webseite

Einführung in den Windows Home Server

Windows Home Server Power Pack 1

Windows Home Server Connector Software

Windows Home Server Add-On Seite

Windows Home Server - ein Erfahrungsbericht